SSP000 – Die Nullnummer

Die Schulsprecher sind Christoph Herburg und Thomas Brandt. In dieser Nullnummer stellen wir uns vor und erklären kurz, was wir in diesem Projekt vor haben.

2 Gedanken zu „SSP000 – Die Nullnummer

  1. Bin auch erst seit einem Jahr raus aus der Schule (Ev. Gym. in Brandenburg), jetzt Uni in Sachsen. Natürlich Politik, rein zufällig hier gelandet. 😉
    Denen war es glücklicherweise meist ziemlich egal ob die Schüler nun was mit Religion anfangen können oder nicht. Gab halt Andachten und Gottesdienste zu Feiertagen wo kein Unterricht war neben den paar Symbolen in manchen Räumen. War ok nur finanziell war es immer sehr eng mit der Trägerschaft (irgendne Diakonie) und private Schulen erhalten ja nicht soviele staatliche Mittel. Ob man dafür die gesamte Schule dafür nun nach Potsdam für ne Demo schicken muss, um gegen weitere Kürzungen für private Schulen zu protestieren nunja… War aber so. 9. oder 10. Klasse glaube.
    Im Abi waren nur Deu, Ma, Eng mit ein paar anderen Bundesländern gleich. Da macht es dann auch keinen Unterschied mehr durch die ganzen verschiedenen föderalen Systeme. Und das sich bezieht sich ja leider nicht nur auf staatlich/privat. Ein Freund hat nach der 11. Klasse nochmal die Schule gewechselt, was bei 12 Jahren ja schon wenig Sinn macht, aber durfte an der neuen Schule dann die komplette 11. Klasse gleich nochmal machen da die ihr System in der Oberstufe anders war. Andere Fremdsprachen etc und anderes System der Kurse wählen. Toll dieses föderale System nicht? An der Grenze zu Sachsen lebend wurde einem das noch deutlich bewusster.
    Als ich in Klasse 7 kam, wurde groß damit geworben das die Schule die einzige in Brandenburg wäre, die Chinesisch bereits als zweite Fremdsprache ab Klasse 7 anbieten würde. Haben am Ende 4 von 45 (Klasse 7 war noch dreizügig mit über 60) Leuten im Abijahrgang gewählt. Aber da es so wenige Leute waren wurden da immer verschiedene Stufen gleich zusammengelegt und alle zusammen unterrichtet so gut wie es ging.
    Hatte Französisch. Da war alles fein und ich hatte glücklicherweise 6 Jahre die gleiche tolle Lehrerin. War an der Schule auch sehr unüblich. Es waren überwiegend sehr junge Lehrer, die meistens frisch von der Uni kamen, im Refendariat waren oder gleich Quereinsteiger auch wenn das die absolute Ausnahme war. So 10-15 Lehrer wurden jedes Schuljahr bunt durchgemischt. Muss man sich auch erstmal dran gewönen.
    Ich hatte also 5 (!) Leistungskurse wo Mathe, Englisch, Deutsch verpflichtend waren plus ne Naturwissenschaft (Bio, Phy, Che) und was anderem (Geschichte, Geo, Padagogik, Wirtschaft). Letzeren zwei konnte man ab Klasse 9 als Wahlfach wählen. Ich hatte glücklicherweise Informatik gewählt und konnte so bei den Abiprüfungen die zweite Naturwissenschaft im GK umgehen. Politik Leistungskurs kam übrigens nicht zustande, da es zu wenig Personen waren 🙁 Paar Jahre eher geboren und ich hätte 2 LK gehabt und 13 Jahre…
    Gefühlt wird das “System” Oberstufe auch spätestens alle 2 Jahre grundlegend geändert. Schien mir zumindest immer so was man auch von den Lehrern so heraus hörte. Ach ja in Klasse 12 waren in Informatik noch sage und schreibe zwei Schüler übrig geblieben. Anfangs waren es acht oder neun Personen Klasse 11 wiederholt, Schule gewechselt oder ganz geschmissen. War dann immerhin ne tolle Lernatmosphäre besonders wenn zeitgleich alle im Physik GK abkotzten. 😉
    Zeit an der Schule war zwar manchmal etwas ungewöhnlich und skurril aber ich möchte sie dennoch nicht missen. Besonders dann in der Oberstufe durch die Kurse entstanden neue Freundschaften die vorher in a), b) und c) wohl so eher nicht in Erscheinung getreten wären. Beste Erinnerung bleibt dennoch Kursfahrt in der Oberstufe nach Florenz. Das war unfassbar geil.
    Zum Podcast: Finde den Gegensatz Hamburg/München und mit Berufsschule und Gymnasium gut, da so sicher viele verschiedene Aspekte abgebildet werden. In meiner (kleinen) Welt sind Berufsschulen bisher größtenteils untergegangen und habe auch nicht viele Leute im Umkreis die welche besuchen. Habe ich mich bisher auch noch nie tiefgreifend mit befasst. Bin gespannt auf die Themen was alles so besprochen wird. Vielleicht bietet mein kurzer Text ja ein paar Anregungen, auch wenn ich weiß das, dass wohl eher ein spezieller Fall ist. Habe auch keine Zahlen parat, wie verbreitet private Schulen in den einzelnen Bundesländern sind und was es da dann wieder ggf. für Unterschiede gibt. Oder was sich in Brandenburg bspw möglicherweise inzwischen schon wieder geändert hat. Die kleine Cousine wird mir in ein paar Jahren dann sicher berichten. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.