SSP039 Corona Update Herbst 2020

Wir sprechen mit freier Struktur über unsere Corona-Schulrealitäten. Natürlich auch mit dem einen oder anderen Rant darüber, was so alles eher fragwürdig ist.

3 Gedanken zu „SSP039 Corona Update Herbst 2020

  1. Jens

    Mal eine Meldung aus der Wirtschaft. Ich arbeite bei einem Finanzdienstleister mit recht vollen Kassen mit einer mittleren vierstelligen Mitarbeiterzahl. Bei uns können die Mitarbeiter zwischen zwei Geräten wählen: Notebook oder Tablet mit angeflanschter Tastatur. Lenovo-Modelle der 1500€-Klasse.

    Die Geräte verbinden sich automatisch ins VPN, direkter Zugang ins Internet geht nicht. Es gibt einen vorinstallierten Satz an Standardsoftware. Dann gibt es einen Softwareshop, aus dem zentral gepflegte Software installiert werden kann. USB-Sticks sind gesperrt (Damit niemand die Kontodaten en masse raustragen kann und meistbietend verkaufen kann). Alle Dokumente müssen wir einstufen (geheim, vertraulich, intern, öffentlich). Darüber wird auch gesteuert, wie die Dokumente weitergeleitet werden können. Der lokale “Meine Dokumente”-Ordner wird synchronisiert mit einem zentralen Storage. Ist das Gerät mal kaputt, wird es ausgetauscht und ist nach kurzer Zeit (Software installiert sich, Ordner synchronisiert sich) wieder auf dem letzten Stand.

    Früher durften wir noch Software installieren. Da gab es trotz verpflichtendem Virenscanner doch regelmäßig Drive-By-Infektionen, auch bei Leuten, die “sich ja auskennen und wissen was sie tun”. Oder Leute installierten Software aus dubiosen Quellen, die dann noch eine Überraschung beinhalteten. Seitdem wir einfach keine Admin-Rechte mehr auf dem Gerät haben, hatten wir keinen Virusausbruch mehr im Netz. Und keine Ransomware.

    Die Rechner, mit denen Lehrer Schülerdaten verarbeiten, müssen auch entsprechend geschützt sein. Beim Thema “Mailadressenweiterleitung” weist Thomas ja regelmäßig darauf hin. Ich verstehe Eure Sorge, nicht mehr die Kontrolle über Euer Arbeitswerkzeug zu haben. Ihr mögt durchaus zu den 5% gehören, die das auch alleine hinbekommen. Während der Schulschließungen im Frühjahr habe ich mehrfach von Kollegen Berichte über Viren bekommen, die von der Schule an ihre Kinder geschickt wurden.

    Lehrer sind nicht dazu ausgebildet, eine IT-Landschaft zu betreiben. Das gilt, wie ich im Gespräch mit vielen solcher Lehrer im Rahmen von Schulen ans Netz gesehen habe, nicht nur für die fachfremden Lehrer, sondern häufig auch für die Lehrer, die die Schulrechner betreuen. Das ist kein Vorwurf. Sie sind nicht dafür ausgebildet. Mit einer Hand voll Wochenstunden, die einem für eine solche Aufgabe gutgeschreiben werden, kann man nicht die anfallenden Aufgaben erfüllen und sich weiterbilden.

    Wenn wir Rechner staatlich bereit stellen werden und wir von den Lehrern verlangen, dass sie sie benutzen, dann müssen sie auch funktionieren. Und das geht nur, wenn die Lehrer sie nicht kaputtspielen können.

    PS: Einstellungen bei Teams sind unter dem Avatar-Icon oben rechts zu finden, so wie bei sehr vielen Webseiten. Da wollte Microsoft wohl mal neue Designpattern probieren, statt sie im Datei-Menü zu verstecken (“Datei” macht ja auch wenig Sinn bei Teams)

    Antworten
    1. Thomas Beitragsautor

      Ich habe da ein paar Anmerkungen.

      1. Die Schülerdaten verwalte ich nicht auf meinem Rechner. Ich habe gerade so eine Namensliste an einer Punkteliste in einem verschlüsselten Container auf einer verschlüsselten Festplatte. Die Schule lagert aktuell die Schülerdaten in zwei kommerziellen Clouddiensten, in einem davon tatsächlich _alle_ Daten inklusive Nachteilsausgleichen, also dem Nachweis für Lernbehinderungen. Bayern versucht seit ca. 7 Jahren+ das durch eine zentrale Lösung zu ersetzen… Die Frage, ob ich einen Rechner verordnet brauche um Datenschutz zu betreiben ist damit sehr müßig.

      2. Es ist nicht mein Job Schülerdaten zu verarbeiten. Ich erstelle Materialien und bereite Inhalte vor. Das kann ich mit einem Mac weitaus besser und die Kolleg*innen mit ihren Tablets und so weiter. Wenn wir da eine VPN Schnittstelle brauchen, um Noten einzutragen, so be it. Stattdessen reicht aber ein Web-Login. Also ist das ein Anspruch, der an mir vorbeigeht, weil er ja anscheinend auch an allen Entscheidern vorbeigeht.

      3. Wir sind nicht dazu ausgebildet eine zu betreiben, aber es gibt keine Stelle, die es tut und wir haben nicht genug Geld um Leute zu bezahlen, die es in ausreichendem Maße können. Die Schulen und ihre Ausstattung (der Gebäude, nicht meine) sind Aufgabe der Kommunen. Meine Ausstattung kann ich von der Steuer absetzen. Das war es. Jede Schule sucht sich ihren eigenen Internetprovider, IT-Suite, etc. Es gibt best-practice Vorgaben aber wir entscheiden das. Das Fiasko, das digitale Whiteboards sind, ist ein gutes Beispiel, warum man das auch nicht einfach so zentral entscheiden kann. Allerdings sind die Kommunen als Geldgeber auch überfordert, finanziell, wie in der Kompetenz. Es wäre also schonmal geil, wenn sich ja mal findet, der zuständig ist.

      4. Rein persönlich gesprochen übrigens: zentral verwaltete Dokumente in der Schule machen wir schon mit einer Nextcloud. Allerdings vertrete ich durchaus die Ansicht, dass von mir erstelltes Material, mein Urheberrecht hat und nicht das der Schule. Damit ist so eine verpflichtende Cloudlösung auch draußen, wenn man meine Mitarbeit möchte. Ich gebe meine Sachen gerne weiter, aber ich bin da auch ziemlich eklig gegenüber Forderungen, weil mich die Selbstverständlichkeit nervt in der davon ausgegangen wird, dass _mein Material_ automatisch meiner Arbeitsstätte gehört und es dafür halt mal keine rechtliche Grundlage gibt.

      Antworten
    2. admin

      Krasse scheiße, wie kann man freiwillig so vollüberwacht arbeiten? Ich hoffe, du hast da das Mikrofon ausgebaut, damit du dir sicher bist, dass dein Chef nicht alles mithört. Oder irgendeine der nicht kontrollierbaren Software nen bug hat, durch den jemand anders mithört. Wie oft ist bei euch patchday? Wie ist die patch-Verzögerung? Hast du das Gerät wenigstens im Heimnetz gefirewalled?

      Und *hust* wie kriegt ihr dann ordentliche Software auf die Geräte? Eure Produktivität scheint ja nicht so im Mittelpunkt zu stehen, oder ihr erledigt wirklich NUR standard-jobs.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.